Berichte

Wie ein Fisch

23. Mai 2012

Ich könnte mir über Stunden hinweg die Fische im Aquarium ansehen.

Aquarien haben eine wirklich beruhigende Wirkung auf die Menschen, nicht umsonst stehen in den meisten Arztpraxen zwischen den Wartezimmerstühlen neben jeder Blume die Becken mit denGoldfischen. Alleine schon das leise, monotone Brummen der Wasserpumpe sorgt für Entspannung beim Betrachter. Wenn nun auch noch ein kleiner Goldfisch bedächtig von links nach rechts und wieder zurück schwimmt, ist es um den Betrachter geschehen. Völlig gebannt verfolgt er jede Bewegung des Fisches und entwickelt nach einiger Zeit sogar den Eindruck, der Fisch könnte auch ihn ansehen. Seine großen runden Augen schauen durch das Glas und sein Mund öffnet sich zu einem „Komm auch schwimmen“...naja es ist doch eher nur ein „blubb“.

wie-ein-fisch.png

Dennoch sehnt man sich nach dem unbeschwerten Leben des Fisches.

Ja man ist schon fast ein wenig neidisch. Den ganzen Tag dort im wohltemperierten Wasser zu verbringen wäre zu schön. Auf einmal möchte man auch über die Wasseroberfläche schweben und sich einfach nur treiben lassen. Man könnte endlich entspannen und richtig zur Ruhe kommen, einfach für einen Moment lang alles hinter sich lassen.

Die Realität bietet in der Tat die Gelegenheit genau dieses Gefühl erleben zu dürfen. Mit einem der so genanntenWasserbetten Lübeck schwebt man Nacht für Nacht förmlich durch seine Träume und kann am nächsten Morgen erholt in den Tag starten. Man fühlt sich frei - wie ein Fisch im Wasser.