Berichte

Maschinenbaurichtlinien und ein optimales Datenbankkonzept

Die Maschinenbaurichtlinie wurde 1989 verabschiedet und 1998 bekräftigt. Seit dem 29. Dezember 2009 ist nun eine überarbeitete Fassung der Maschinenrichtlinie anzuwenden – Maschinenbaurichtlinie 2006/42/EG. In Deutschland ist sie durch die Neunte Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz (Maschinenverordnung - 9. ProdSV) in Verbindung mit dem Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) in nationales Recht umgesetzt.

Mit der Richtlinie regelt ein einheitliches Schutzniveau zur Unfallverhütung für Maschinen und unvollständige Maschinen beim Inverkehrbringen innerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sowie der Schweiz und der Türkei. So soll der freie Verkehr von Maschinen im EU-Markt gewährleistet werden. Dazu verdrängt das europäisch harmonisierte Recht die einzelstaatlichen nationalen Bestimmungen zum Inverkehrbringen von Maschinen und baut nichttarifäre Handelshemmnisse in der Union ab.

Die Basis muss stimmen

Mit dieser überarbeiteten Richtlinie wurden gegenüber früheren Versionen keine tiefgreifenden Veränderungen eingeführt. Die Bestimmungen der Richtlinie wurden lediglich klargestellt und zusammengeführt, um ihre praktische Anwendung zu verbessern.

Neben dem von der Europäischen Kommission veröffentlichten "Leitfaden für die Anwendung der Maschinenbaurichtlinie 2006/42/EG", leisten hierzu auch Datenbankkonzepte, wie e1ns von PLATO, einewichtige Unterstützung in den Maschinenbau Richtlinien. Die Anwendung wird in den Entwicklungsprozess integriert und bietet somit eine Plattform, um Methoden und Prozesse optimal miteinander zu verknüpfen.

Maschinenbaurichtlinien und ein optimales Datenbankkonzept
© 1996 Cybermedia

Frühzeitig kontrolliert einlenken

Ein weiterer Vorteil hierbei ist die nicht zu unterschätzende Normenkonformität und Rechtssicherheit. Anhand der Erfüllung harmonisierter Normen wird sichergestellt, dass alle Anforderungen der Maschinenrichtlinien schon im Entwicklungsprozess entsprechen. Dies ist vor allem nötig, um spätere Fehlerquellen herauszufiltern und das Produkt am gewünschten Markt auch anbieten zu können. So gelten in der EU ganz anderen Richtlinien als zum Beispiel in Amerika oder Asien - in der Regel sind europäische Normen schärfer und detaillierter.

Auch was Worst-Case Szenarien angeht sind Sie auf der sicheren Seite - Unfallvermeidung im Umgang mit sachgerecht entwickelten, installierten und gewarteten Maschinen. Datenbankkonzepte wie PLATO e1ns bilden die Strategie derfrühzeitigen Risikobeurteilung und -minderung ab und ermöglichen die Rückverfolgung von Anforderungen, Risiken und Schutzmaßnahmen.

Nicht zuletzt verhilft Ihnen eine professionelle Datenbank zu einem wahren Kostenersparnis, weil Sie in der Lage sind, Fehler am Produkt oder im Herstellungsprozess schon in der frühen Entwicklungsphase zu erkennen.

Also worauf warten Sie noch?